My home is my castle

Ein Eigenheim ist für viele Menschen mit höheren Ansprüchen auf ihrem Lebensweg ein wichtiges Etappenziel. Endlich kann die Mietwohnung verlassen werden und getreu der englischen Redewendung: „my home is my castle“ in eine behagliche Unterkunft gezogen werden, die man sich nach seinen Wünschen und Vorstellungen gestalten darf. Von einem auf den anderen Moment ist also die eigene Lebensqualität rapide angestiegen, was auch unter dem Aspekt gilt, dass das Eigenheim in den meisten Fällen mit einem attraktiven Garten direkt am Haus verbunden ist.

Immobilie trotz Spielleidenschaft

Da ein Eigenheim natürlich seinen Preis hat, nutzen die meisten frischgebackenen Hausbesitzer die Möglichkeit der Ratenzahlung, um die hohen Kosten zu stemmen. Die laufenden Zahlungsverpflichtungen können zu einem Problem werden, wenn bestimmte Faktoren ungünstig sind. In diesem Ratgeber geht es darum, wie eine Leidenschaft für Online Casinos mit dem Traum von der eigenen Immobilie vereinbart werden kann. Übrigens hilft es auch schon, sich an ein seriöses Online Casino zu werden. Die Top 10 Online Casinos in Deutschland sind unter diesem Verweis einsehbar.

Das Bankroll-Management ist die Lösung

Es ist bekannt, dass eine Leidenschaft für Glücksspiele in eine Spielsucht ausarten kann. Eine Spielsucht hat schon viele Existenzen zerstört. Mit dem Bankroll-Management haben kluge Köpfe eine vernünftige Strategie aus dem Pokerspiel auf die generelle Welt der Glücksspiele übertragen. Die Strategie verhilft dem Spieler dazu, den Spaß am Glücksspiel langfristig beizubehalten und stets auf sicheren Füßen zu stehen. Somit ist auch die Ableistung größerer Fixkosten wie die Ratenzahlung für Immobilien stets gewährleistet.

Wider den Kontrollverlust

Eine Spielsucht bedeutet den Kontrollverlust über das eigene Spielverhalten. Besonders tückisch daran ist, dass der Krankheitsverlauf schleichend verläuft, sodass man auch bei besten Vorsätzen in eine solche hineingleiten kann. Bei der Weltgesundheitsorganisation WHO gilt die Spielsucht seit 2018 offiziell als eigenständige Krankheit. Das Bankroll-Management verhilft den Spielern nun dazu, die Kontrolle über das eigene Spielverhalten stets aufrechtzuerhalten. Für dieses Ziel haben sich besonders die folgenden Methoden als effektiv erwiesen:

Einsatzobergrenze und Liquidität

Beim Bankroll-Management wird jeder Einsatz (Bankroll) als Investition angesehen. Die Einsätze werden rational für bestimmte Zeitspannen festgelegt, sodass es beispielsweise für jeden Monat eine Obergrenze von Einsätzen gibt, die strikt eingehalten wird. Das Einzahlungslimit orientiert sich  dabei an den eigenen finanziellen Möglichkeiten. Somit ist die eigene Zahlungsfähigkeit auch beim Abtragen der Raten für die Immobilie stets gewährleistet, selbst wenn das Spielgeschehen in den Online Casinos den ungünstigsten Verlauf nimmt.

Rationalität vor Emotionalität

Rationalität regiert auch beim Spielverhalten. Da Glücksspiele viel mit Emotionen und Versuchungen zu tun haben, ist es wichtig, dass stets die Vernunft die Oberhand über die Gefühlswelt besitzt. Der Spieler akzeptiert, dass Glück und Pech beim Glücksspiel zusammengehören. Auch akzeptiert er, dass auf lange Sicht hin immer die Bank gewinnt, sodass der eigene Erfolg nicht planbar ist.

Er ist eher ein Geschenk, das zeitweise auftritt und als Momentaufnahme genossen werden sollte, ganz so wie man den Tag pflücken sollte, um eine Lebensphilosophie aus dem „Club der toten Dichter“ aufzugreifen. Wer hingegen spielsüchtig ist, ist unfähig dazu, sich des Moments zu erfreuen. Er benötigt aufgrund des Gewöhnungseffekts vielmehr immer höhere Dosen, um seine Gefühlswelt zu befriedigen und ist am Ende selbst bei großen Erfolgen nie mehr wirklich zufrieden.

Vom Umgang mit Gewinn- und Verlustserien

Die Rationalität konzentriert sich auch auf das Umgehen bei längeren Serien von positiven und negativen Ergebnissen. Beides kann nämlich trügerisch sein und dem Spieler zu falschem Verhalten verleiten. Auf diese Weise neigen viele Spieler dazu, sich vom Erfolg des Augenblicks blenden zu lassen und zu denken, es gehe nun immer so weiter. Wer bei einer Gewinnsträhne nicht aufhören kann, verspielt in den meisten Fällen aber wieder seinen schönen Gewinn und der Traum ist geplatzt.

Die andere Seite derselben Medaille betreffen Spieler, die nach einer Niederlagenserie nicht akzeptieren können, den Tag mit einem Misserfolg abzuschließen. Sie stemmen sich gegen das Unvermeidliche und rutschen nur immer tiefer in ihr Verderben. Beim Bankroll-Management bleibt der Spieler hingegen strikt bei seinen geplanten Einsätzen, die er unabhängig vom Spielverlauf tätigt.